StartseiteFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
11.09.2011
*Tag 2 hat begonnen!

Der See ist verdunstet, dessen Umgebung vollkommen verwüstet. Man findet an diesem Ort das reinste Chaos wieder.

Teilen | 
 

 Saeko Itoe

Nach unten 
AutorNachricht
Saeko Itoe
Vampir
avatar

Anzahl der Beiträge : 61
Anmeldedatum : 14.06.11


Chara-Informationen
Alter: 18 Jahre
Vergeben?: Single
Verletzungen: .

BeitragThema: Saeko Itoe   Sa Jun 25, 2011 11:07 am



Allgemein

Vollständiger Name:
Saeko Itoe

Rufname:
Saeko, Saeko-chan, Saeko-san, so wird die rosahaarige Halbvampirin meist gerufen, einen wirklichen Spitznamen hat sie nicht. Die reinblütige Vampirin, die hin und wieder ihren Körper übernimmt, lehnt diesen Namen jedoch ab und nennt sich meist Sae.

Alter:
18 Jahre

Herkunft:
Guangzhou, China

Wohnort:
Innenstadt, Hongkong

Gruppenzugehörigkeit:
Andere

Rasse:
Halbvampirin
Reinblütige Vampirin

Gesinnung:
gut / neutral / friedlich
feindsinnig / gereizt / aggressiv

Familie:
Mutter: Yuki Itoe
Vater: Hajime Itoe

Charakter:
Saeko und Sae sind wie Yin und Yang. Während Saeko ein sehr freundliches, warmes Wesen besitzt, ist Sae das komplette Gegenteil.
Sie ist eine kaltblütige Vampirin, welche eher kühl, reserviert und sehr arrogant ist. Schnell blickt sie auf andere herab und zeigt ihnen, wo deren eigentlicher Platz ist. Dumme Anmachsprüche von der Seite kann sie überhaupt nicht leiden. Ja, sie hasst geradezu die Naivität der Menschen. Passt ihr etwas nicht, macht sie ihrem Ärger sofort Luft und wird laut. Wird sie von jemanden gereizt, kann sie rasch sehr aggressiv werden und dabei kann es sogar so weit kommen, dass sie einfach wahllos irgendetwas, was sich gerade in ihrer greifbaren Nähe befindet, auf ihr Gegenüber schleudert. Sie liebt es außerdem, andere zu reizen und zu manipulieren. Ihr Handeln ist dann meist sehr berechnend und hinterhältig. Oft durchschaut sie ihr Gegenüber spielend, sagt und handelt im richtigen Moment, bis sie genau das bekommt, was sie will. Selbst wenn man glaubt, sich einigermaßen mit ihrer Art arrangiert zu haben, so kann man sich nie wirklich sicher sein, dass man sie und ihren wahren Charakter kennt. Eines ihrer größten Probleme sind wohl ihre Launen, die von einer auf die anderen Sekunde sofort umschlagen können. Für kurze Zeit können ihre rubinfarbenen Augen das Paradies auf Erden sein, freundlich und warm, und kaum hat man einen Blick auf diesen wundervollen Ausdruck erhascht, verschwindet er auch schon wieder und man findet zwei dunkle, emotionslose schwarze Löcher vor, die kein einziges Gefühl hindurch schimmern lassen. Auch kann man sich nie über ihren Gemütszustand sicher sein. Selbst wenn sie ein freundliches Lächeln auf ihren Lippen trägt, kann sie in diesem Augenblick unglaublich wütend und aggressiv sein. Es ist also stets Vorsicht geboten, wenn man sich ihr nähert.. Was ihre Vorliebe angeht, da macht sie kein großes Geheimnis draus. Sie liebt es geradezu, andere Menschen aufeinander zu hetzen, Hass und Verzweiflung zu schüren und Gewalt zu verbreitet. Die Qualen und Schmerzen anderer gefallen ihr sehr, in ihren Augen gibt es nichts Schöneres auf dieser Welt.

Verschwindet die reinblütige Vampirin, dann kommt ein vollkommen anderes Wesen zum Vorschein. Saeko ist ein sehr liebenswürdiges, höfliches Mädchen, das auf den ersten Blick naiv und tollpatschig wirkt. Nun, die Geschickteste war sie noch nie, das gibt sie auch selbst zu, jedoch versucht sie immer ihr bestes zu geben. Sie versucht überall und jedem zu helfen, wobei sie ihre privaten Bedürfnisse immer weit hinten anstellt. Saeko kann es einfach nicht ertragen, andere leiden zu sehen, jedoch wird ihr oft schmerzlich vor Augen geführt, dass sie vielen nicht helfen kann oder einige ihre Hilfe überhaupt nicht wollen. Ihre sonnige Art erhellt jede noch so dunkle Nacht, während immer ein Lächeln auf ihren Lippen liegt. Ob dieses allerdings immer echt ist, ist fraglich. Verletzt man sie oder bricht man ihr das Herz, zieht sie sich so lange zurück, bis sie den Schmerz ertragen kann und meist kommt dann auch ihr anderes, vampirisches Ich zum Vorschein. Sorgen lässt sie sich nie anmerken, dazu ist sie viel zu stolz. Außerdem möchte sie andere nicht mit ihren Problemen belasten, lieber trägt sie ihr Päckchen alleine und ist schwach für sich allein..

Aussehen

Größe:
170 cm
176 cm

Augenfarbe:
Smaragdfarben
Rubinfarben

Haarfarbe:
Rosa
Weiß, im Sonnenlicht leicht silbern.

Aussehen:
So, wie sich der Charakter der beiden Frauen unterscheidet, verändert sich auch das Aussehen. Trifft man Saeko, so fallen wohl zuerst ihre großen, smaragdfarbenen Augen auf, die jeden noch so kleinen Lichtstrahl reflektieren und oft in den verschiedensten Grünnuancen leuchten. Möchte man wissen, wie es ihr geht, braucht man nur in diese zu blicken, da sie all ihre Emotionen wiederspiegeln und diesen zusätzlich einen besonderen, außergewöhnlichen Ausdruck verleihen. Auch die Farbe ihrer Haare ist sehr auffallend. Das sanft im Sonnenlicht glänzende, ihr fast bis zu den Kniekehlen reichendes Haar besitzt die Farbe von rosaner Zuckerwatte und ist ganz weich. Was ihre Statur angeht, so fallen ihre für ihren schmalen Körper doch wohl proportionierten, weiblichen Reize auf, die sie meist mit einer etwas tiefer ausgeschnittenen Bluse betont. Im Allgemeinen trägt sie fast aussschließlich Kleidung, die ihrem Körperbau schmeicheln. Tief ausgeschnittene Oberteile, die ihr atemberaubendes Dekolleté hervorheben und kurze Röcke und Kniestrümpfe, welche ihre langen, schlanken Beine betonen. Auch wenn sie eine Halbvampirin ist, so ist sie nicht ganz so blass um ihr Stupsnäschen herum. Zwar hat sie noch immer eine gewisse, vornehme Blässe, jedoch ist sie nicht derartig fahl wie ihr anderes Ich. Obwohl Saeko sehr gerne einkaufen geht, sieht man sie oft in ihrem Lieblingsoutfit, welches aus einer weißen Bluse, darüber einer grünen, eng geschnittenen Jacke, einem kurzen Rock, schwarzen Kniestrümpfen und normalen Sneakers besteht. Es erinnert ein wenig an eine Schuluniform. Was sie nicht so mag sind Kleidungsstücke mit echtem Pelz, da sie Mitleid mit den Tieren hat.

Verwandelt Saeko sich in ihr vampirisches Ich, so kann man eine beeindruckende Verwandlung beobachten. Das zuckerrosane Haar verliert vollständig seine Farbe und wird schneeweiß. Betrachtet man die einzelnen Strähnen im Sonnenlicht, kann man einen leichten, kaum merklichen silbernen Glanz erkennen. Ihre sonst freundlich strahlenden Augen nehmen die Farbe von dunklen, blutroten Rubinen an. Sie funkeln geheimnissvoll und zeigen nichts anderes als eisige Kälte, Verachtung und Hohn. Blickt man hinein, muss man aufpassen, dass man nicht sich und seinen Verstand verliert, da ihre Augen die Tore zu einer grausamen Hölle zu sein scheinen. Saekos Statur erscheint sehr zierlich, vergleicht man ihre mit Saes. Vorallem ihre weiblichen Vorzüge sind sehr gut ausgeprägt. Lange Beine, eine Wespentaille und eine traumhafte Oberweite scheinen hierbei sofort ins Auge zu fallen. Ihre weiche Haut wird sehr blass, fast schon durchscheinend, während sie gleichzeitig unglaublich zart und zerbrechlich erscheint. Ihre Kleidung verändert sich nicht, sofern Sae nicht beschließt, sich umzuziehen. Daher sind vorallem die Oberteile meist viel zu eng und der Rock viel zu kurz. Auffallend sind wohl auch noch ihre Fangzähne, die in ihrer vollkommenen, reinblütigen Form an Länge und Schärfe gewinnen. Die Vampirin ist außerdem einige Centimeter größer als ihre menschliche, schwächliche Seite, erscheint äußerlich ein paar Jahre älter und ist um einiges stärker. Man glaubt kaum, dass diese schlanke, vollkommen muskelfreie Frau in der Lage ist, vom Getränkeautomaten über Verkehrsschilder bis zu Bäumen alles mögliche durch die Luft zu schleudern. Zuletzt sollte noch erwähnt werden, dass man sie schon aus hundert Metern Entfernung wahr nimmt, da sie eine abgrundtiefe, mit hasserfüllte Aura besitzt. Ahnungslose Menschen erzittern, begeben sie sich in Saes Nähe, ohne auch nur zu wissen, wer oder was der Grund dafür ist. Dass ihre Präsenz derartig auffallend ist, missfällt ihr jedoch sehr.. Etwas dagegen unternehmen will sie allerdings auch nicht, da dieser unnötige Kraftaufwand sie nur nervt.

Besondere Merkmale:
*Ihre smaragdfarbenen Augen, die ihren Emotionen einen besonderen Ausdruck verleihen.
*Das zuckerrosane Haar.


*Ihre rubinfarbenen, eiskalten Augen.
*Ihre Aura, die so manch einen das Blut in den Adern gefrieren lässt.
*Ihre weiblichen Vorzüge.

Rosario
Das Rosario, welches Saeko immer um ihren Hals trägt, dient ihr als eine Art Bannsiegel, um ihr inneres, vampirisches Ich in Schach zu halten. Entfernt man das Kreuz von der Kette, verschwindet Saeko von der Bildfläche und die reinblütige Vampirin Sae erscheint. Dies geschieht meist durch Zufall, es sei denn, die Rosahaarige befindet sich in einer Situation, die sie nicht ertragen/meistern kann. Dann ruft sie meist mit Absicht ihr anderes Ich.
Beide Frauen wissen von der Existenz der anderen und können auch beobachten, was die jeweils andere tut. Ihre Erinnerungen sind ebenfalls gleich. Ihr Handeln, der Charakter und das Aussehen unterscheiden sich jedoch sehr.

Die Verwandlung


Besondere Fähigkeiten
Waffe:
Saekos stärkste Waffe ist wohl ihr vampirisches Ich, welches sie nach Belieben frei lassen kann. Weitere Waffen sind zudem ihr eigenes Blut und ihre körperliche Stärke.

Besondere Fähigkeiten:
Saeko besitzt als Halbvampir übermenschliche Kräfte. Neben der hohen Geschwindigkeit, Stärke und dem ausgeprägten Reaktionsvermögen kann sie sich sehr schnell von physischen Verletzungen erholen. Erwacht die reinblütige Vampirin in ihr, bleiben ihre normalen, vampirischen Fähigkeiten zwar bestehen, jedoch verfügt sie dann auch noch über die Macht der Blut-Magie. Sie kann ihr eigenes Blut alle mögliche Formen annehmen lassen, beliebig Waffen formen und diese auch einsetzen. Die Klingen dieser Waffen durchschneiden selbst das härteste Material wie Butter, während Geschosse scheinbar alles durchlöchern können. Ein bedeutender Nachteil dieser Magie ist jedoch der hohe Bedarf an Blut. Schon nach relativ kurzer Zeit kann es dazu kommen, dass Sae an Blutarmut leidet und ihre Kräfte versagen. Entweder verliert sie dann ihr Bewusstsein oder muss ihren Blutdurst stillen. Sollte sie wirklich das Bewusstsein verlieren, verschwindet sie auch und Saeko erhält wieder die Kontrolle über ihren Körper.

Angriffe:
Ihre Angriffe können je nach Waffe und Laune variieren. Je aggressiver sie ist, umso brutaler und wahlloser werden ihre Attacken. Meist greift sie in diesem Moment nicht auf ihre Magie, sondern auf herumliegende Gegenstände zurück.

Besonderheit:
Hat Saeko das Kreuz von ihrem Rosario entfernt, erscheint Sae auf der Bildfläche. Sobald sie dieser die Kontrolle über ihren Körper überlassen hat, ist es eine Frage der Zeit, bis sie diese wieder zurück erhält, da die reinblütige Vampirin es liebt, sich frei und nach eigenem Willen bewegen zu können. Meist ist es Müdigkeit oder der Mangel an Kraft/Blut, der Saeko die Kontrolle über ihren Körper zurück gibt. Auch wenn sie vampirische Fähigkeiten besitzt, so hat sie nicht die Schwächen, welche dieser Rasse nachgesagt werden. Ja, Saeko liebt es sogar, Sonnenbäder am Strand zu nehmen, Kreuze zu tragen oder Gerichte mit Knoblauch zu essen..

Wird man von Sae gebissen, empfindet man neben dem leichten Schmerz eine aphrodisierende Wirkung. Je nachdem, wie sehr sich der Gebissene darauf einlässt, kann die Wirkung dieses Giftes unterschiedlich stark ausfallen..


Persönliches
Stärken:
- ihr sonniges Gemüt
- ihre Liebenswürdigkeit
- ruhige Natur
- ist sehr höflich, freundlich und zuvorkommend

- andere Menschen für ihre Zwecke manipulieren
- ihre übermenschliche Stärke
- ist sehr gerissen und hinterhältig
- lässt sich nicht von sinnlosen Gefühlen wie Liebe ablenken

Schwächen:
- ist sehr verletzlich
- ist sehr nachtragend
- ihr vampirisches Ich
- hat eine Schwäche für Süßigkeiten und Tomatensaft

- ist nicht sehr geduldig
- ihre Launen machen sie unberechenbar
- Sae ist ein wenig sadistisch veranlagt
- der Geruch von Blut, hat sie Hunger, kann sie nur noch daran denken

Vorlieben:
- Tomatensaft
- süße, niedliche Dinge wie zB Kuscheltiere, Anhänger
- die Farbe Rosa
- Süßigkeiten

- Blut (der Geschmack, sowie der Geruch)
- Kämpfe
- sternenklare Nächte
- Nachtclubs
- ein gutes Glas Rotwein

Abneigungen:
- Gewalt
- Menschen leiden sehen
- der Geruch/Geschmack von Blut
- Sae, sie mag ihr vampirisches Ich nicht sonderlich, da sie deren gewalttätige, aggressive Art nur ungern duldet

- die Naivität der Menschen
- Schwäche zeigen
- Saeko, sie mag ihr schwächliches Ich nicht, da es ihrer Meinung nach viel zu oft die Kontrolle über ihren gemeinsamen Körper hat
- fettiges Essen

Ängste:
Saeko fürchtet sich davor, irgendwann einmal gegen ihr vampirisches Ich zu verlieren und die Kontrolle über ihren Körper für immer an Sae abgeben zu müssen. Oft wacht sie mitten in der Nacht auf, schweißgebadet, da sie von Albträumen gequält wird, die ihr Sae hin und wieder schenkt.

Sonstiges

Lebenslauf:
Saeko hatte noch nie ein normales Leben gehabt. Es fing schon bei ihrer Geburt an. Als Tochter einer Menschenfrau und eines reinblütigen Vampir erblickte sie als Halbvampirin das Licht der Welt. Zum Entsetzen ihrer Mutter. Diese hatte sich immer ein normales Leben für ihr erstes Kind gewünscht, jedoch schien die Tatsache, dass Saeko ein Mischwesen war, diesen Wunsch niemals wahr werden zu lassen. Aber auch ihr Vater war nicht mit ihrer Rasse einverstanden. Er hatte einen starken, reinblütigen Sohn gewollt. Die ersten Jahre ihrer Kindheit waren allerdings vollkommen normal gewesen. Sie liebte es, mit anderen Kindern zu spielen, Eis zu essen. Bilder zu malen und mit ihren Eltern, die sich beide sehr liebevoll um sie kümmerten, auf den Spielplatz zu gehen. Rasch bekam ihr Umfeld mit, das Saeko einmal ein richtig hübsches Mädchen werden würde. Schon in der Grundschule hatte sie einige Sandkastenlieben gehabt, jedoch sah sie diese Jungen immer nur als Freund an. Wie auch sonst? Sie war nur ein Kind und verstand noch nicht viel von Liebe. Erst als sie älter wurde, begriff sie die Wirkung, die sie auf die Menschen in ihrer Umgebung hatte.
Ein Blick mit ihren großen, smaragdgrünen Augen reichte und man schien ihr zu verfallen. Bei Lehrern und Schültern, Mädchen und Jungen gleichermaßen beliebt, konnte sie sich nie über eine schwere Kindheit oder eine einsame Schulzeit beklagen. Dass ihre natürliche Anziehungskraft jedoch eine Nebenwirkung ihrer vampirischen Seite war, ahnte sie nicht. Ja, sie wusste ja nicht einmal, dass sie nicht so war, wie die anderen. Weder Mensch, noch normal. Ihre Eltern hatten ihr nie davon erzählt, was sie wirklich war. Nun.. Notwendig war es im Grunde auch nicht gewesen. Ihre übernatürliche Schnelligkeit entdeckte sie nie, auch nicht ihre Stärke. Hin und wieder bemerkte sie zwar, dass sie Dinge hörte, Sachen aus einer Entfernung sah, die andere nur erahnen konnte, allerdings schob sie dies einfach auf ihre von natur aus ausgeprägtere Sinne. Man glaubte fast, der Wunsch ihrer Mutter würde sich doch noch erfüllen und Saeko ein normales Leben führen, wäre da nicht dieser eine Zwischenfall, der ihr Leben um dreihundertsechzig Grad veränderte. Es war einer dieser kitschigen Abschlussballs ihrer Schule. Bunte Dekoration, Anzüge und aufwändige Abendkleider, fröhliche Musik und eine ausgelassene Stimmung. Es sollte der letzte normale Abend in ihrem Leben sein. Gerade wurde der Ballkönig gekrönt, als eine kleine, scheinbar unbedeutende Schlägerei zwischen einigen Jungen entbrannte. Saeko, die schon immer sehr hilfsbereit war, ging dazwischen, packte einen ihrer Mitschüler am Kragen und riss ihn von seinem Kontrahenten mit solch einer Kraft, dass sie diesem das Genick brach. Panik brach in der kleinen Halle aus, Chaos erfasste den gesamten Raum. Splitterndes Glas, hysterische Schreie und der Geruch von Blut. Sie stand inmitten des Tumults, ließ ihren Blick umher schweifen und hatte ein breites Grinsen im Gesicht. Dieses Chaos, die Hysterie, all die Verzweiflung. Sie liebte all das. Genoss das Leid der anderen, den metallischen Geruch von dem Blut und bemerkte nicht einmal, dass ihre Augen zu glühen begannen. Sie fühlte sich in diesem Moment so unglaublich wohl und geborgen, so als ob sie sich schon immer nach dieser Verzweiflung gesehnt hatte, die in ihrer Umgebung herrschte. Die Eingänge waren viel zu eng, um die Menschenmassen hindurch zu lassen. Rücksichtslos wurden die Schwächeren weg gestoßen, fielen zu Boden und wenn sie Pech hatten, sich nicht mehr aufrichten konnten, wurden sie gnadenlos zertrampelt. Und was tat die sonst so hilfsbereite Saeko? Stand da und lachte, schallend, voller Schadenfreude. Erst als sie unglücklich zur Seite gestoßen wurde, auf ihre Kniee fiel und ihr Blick in einem zerbrochenen Spiegel hingen blieb, verschwand das Lachen. Sie erkannte erst in dieser Sekunde, wie sie sich verändert hatte. Dieser höhnische Ausdruck in ihrem Gesicht, die glühenden Augen, welche nicht mehr die ihre waren.
Nein, das konnten nicht die Augen von ihr sein, es waren die eines blutrünstigen Tieres.. Sie ergriff den Spiegel, fasste ihn unglücklich an und Schnitt sich. Warmes Blut rann sofort über ihre Finger, das sie fasziniert musterte. Ihre Finger legte sie auf ihre Lippen, kostete die rote Flüssigkeit und vergas alles um sich herum. Ihr wurde plötzlich so unglaublich schwindelig und heiß. Ihr Puls raste, ihr Herz pochte, während ihre Haut zu brennen begann. Einen Moment lang verließen sie all ihre Kräfte, bevor sie aus ihrem tranceähnlichen Zustand erwachte und eine vollkommen andere war. Silbernweißes, schimmerndes Haar, blutrot funkelnde Augen, ein viel weiblicherer Körper. Mit einer fließenden Bewegung erhob sie sich, strich sich die Haarsträhnen aus dem Gesicht, die ihr die Sicht nahmen. Endlich war sie erwacht, endlich hatte sie die Kontrolle ... endlich konnte sie ihrem Blutdurst nachgehen. Fast schon verspielt hoppste sie durch die Menge, so als ob sie über eine blühende, wunderschöne Blumenwiese springen würde. Nur war dieses Szenario anders, dieses Chaos und die Panik gefielen ihr viel mehr als bunte Blümchen. Ihr war relativ egal, wer ihr erstes Opfer sein sollte, die Hauptsache war, das sein Blut süß schmeckte. Sich kurzerhand einen alten Freund gekrallt, zog sie diesen in eine Ecke. Er schien trotz der herrschenden Panik gelassen zu sein und sich sogar zu freuen, von der unbekannten Schönheit an einen stillen Ort geholt worden zu sein. Liebevoll strich sie ihm über seine Wange, küsste ihn, wanderte mit ihren Küssen zärtlich seinen Hals hinab und biss ihn. Ihre Hand hatte sich fest über seinen Mund gelegt, um jeden Schrei zu ersticken, wobei diese wahrscheinlich nicht einmal sonderlich aufgefallen wären. Sie genoss den Geschmack von Blut auf ihrer Zunge. Sechzehn Jahre lang hatte sie auf diesen Moment warten müssen, endlich war es soweit. Sie saugte ihr Opfer bis zum letzten Tropfen aus, bevor sie ihn achtlos fallen ließ. Sich einmal genüsslich über ihre Lippen geleckt, verließ sie die Halle durch eines der oberen Fenster. Keine große Schwierigkeit, warum auch? Sie wusste schließlich über ihre Kräfte Bescheid. Im Gegensatz zu Saeko, die in diesem Augenblick tief in ihrem Inneren gefangen war und schlief.
Rasch entfernte sie sich vom Schulgelände, bis sie sich erschöpft in einem Park in die Wiese legte. Saekos Körper war nicht daran gewöhnt, die Kraft eines Reinblüters auszuleben und daher umso zerbrechlicher. Die Vampirin verlor ihr Bewusstsein und fiel in einen tiefen Schlaf, aus dem sie als Saeko Zuhause in ihrem Bett erwachte. Die Eltern standen besorgt in ihrem Zimmer, die Augen der Mutter waren gerötet. Sie musste die ganze Nacht geweint haben. Während ihr Vater mit einem gewissen stolzen Ausdruck im Gesicht sie ansah. Er hatte zwar keinen Sohn bekommen, dafür aber eine Tochter, die seine Stärke geerbt hatte. Auch wenn sie dadurch eine andere Person werden würde. Ihre Eltern erklärten ihr alles. Erzählten ihr davon, dass sie eine Halbvampirin war, in ihr jedoch noch die Seele einer reinblütigen Vampirin leben würde. Über den Vorfall in der Halle und das die Erinnerungen aller Beteiligten von ihrem Vater
gelöscht worden waren. Saeko konnte und wollte nicht glauben, was sie war und es dauerte lange, bis sie sich damit abgefunden hatte. Sie verspach vorallem ihrem Vater, nicht ihr Herz vor ihrem dunklen Ich zu verschließen, jedoch unter der Bedingung, selbst entscheiden zu können, wann diese Seite auf der Bildfläche erschien. Widerwillig stimmte er dieser Bedingung zu und sie suchten einen Priester auf, der ein Bannsiegel herstellen sollte. Ein Rosario, das Saeko fortan um ihren Hals tragen sollte und die Vampirin in ihr unterdrückte. Sie arrangierte sich mit ihrem Schicksal und versuchte, ihr altes Leben wieder aufzunehmen, was ihr jedoch nicht gelang. Rasch wurde ihr klar, dass sie ein neues Leben beginnen musste und sie entschied sich, nach Hongkong zu ziehen. Einer Stadt, die niemals schlief und in der noch andere Wesen leben sollten, die ihr gar nicht so unähnlich waren..


Besondere Rolle deines Chara's:
Als Sae ist sie eine neutrale Autragskillern, die für jede Organisation arbeitet, so lange die Bezahlung stimmt.

Zweitcharakter:
Jiye Saitou

Ava: Moka Akashiya - Rosario + Vampire
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Saeko Itoe
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
City of broken Dreams :: Charaktere :: Andere-
Gehe zu: